DIE ORDNUNGSSTRUKTUR DER MATHEMATIK

  EXPLIKATION EINES ALLGEMEINEN ERKENNTNISSCHEMAS AUS DER ORDNUNGSSTRUKTUR DER MATHEMATIK Inhalt    1    Einleitung 2    Zahlen – Das statische Moment der Ordnungsstruktur 2.1 Mächtigkeit als Kriterium von Ebenen 2.2 Natürliche Zahlen (N) 2.3 Ganze Zahlen (Z) 2.4 Rationale Zahlen (Q) 2.5 Reelle Zahlen (R)  3    Operationen – Das kinematische Moment der Ordnungsstruktur 3.1 Das Grundelement der Mathematik3.2 Addition als…

Was ist ein Nichts?

Angeregt durch eine Frage möchte ich hier etwas zum „Nichts“ sagen. Der Begriff Nichts bezeichnet mir lediglich die Vorstellung davon, dass etwas Seiendes nicht sei. Da die Welt (als Raum und Dinge) ist, gibt es in ihr kein Nichts. Das gerade ist die Bedeutung von Nichts. Auch ein aller Dinge entleerer Raum ist kein Nichts,…

Farben

Auf einer vordergründigeren Ebene könnte man auch fragen, ob es Farben gäbe, wenn es im Universum keine Augen gäbe diese zu betrachten. Rot ist ein Wahrnehmungseindruck, der aufgrund des Lichts und der Struktur unserer Augen im Gehirn erst entsteht – nicht aber objektiv auch an Dingen haftet. Eine Tomate ist nicht rot sondern sie erscheint…

Stufenfolge

Wenn es in der Stufenfolge der Substanz von Materie zum Geist eine aufsteigende Reihe gibt, wie das der Natur der Dinge nach sein muss, so ist sie notwendigerweise durch eine fortschreitende Verminderung dieser für das physische Prinzip besonders charakteristischen Eigenschaften gekennzeichnet und durch ein progressives Anwachsen der entgegengesetzten kennzeichnenden Qualitäten, das uns zur Formel einer…

Geist

Geist ist reine Substanz des Seienden, die sich nicht mehr physischen, vitalen oder mentalen Sinnen als Objekt darbietet, sondern dem Licht einer rein spirituell wahrnehmenden Erkenntnis, in der das Subjekt zu seinem eigenen Objekt wird, d.h. in der das Zeitlose und Raumlose seiner selbst innewird in einer rein spirituell sich selbst begreifenden Selbst-Ausdehnung als der…

Naturkonstanten

Für die Naturwissenschaften spielen die Naturkonstanten eine wichtige Rolle. Dazu gehören unter anderem die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum, die Gravitationskonstante, das Plancksche Wirkungsquantum usw. Man nennt diese Werte Konstanten, weil man davon ausgeht, das es sich hierbei um unveränderliche Werte handelt. Wie aber kommt man darauf? Man kommt darauf, weil sich bisher auch bei den genauesten…

Natur und Geist

Denn wenn die Evolution die fortschreitende Offenbarung seitens der Natur von dem ist, was in ihr schlief oder involviert in ihr wirkte, dann ist die Natur auch die offenbare Realisation von dem, was sie insgeheim ist. Wir können sie also nicht auf einer bestimmten Stufe ihrer Evolution bitten, innezuhalten, und wir haben auch nicht das…

Unsterblichkeit

Das früheste Anliegen im erwachten Denken des Menschen und, wie es scheint, sein unentrinnbares und letztes ist auch das höchste, das sein Denken sich vorstellen kann, – denn es überlebt die längsten Zeiträume des Skeptizismus und kehrt nach jeder Verbannung wieder zurück. Es offenbart sich in der Ahnung von einer Gottheit, im Impuls zur Vollkommenheit,…

Schlechte Überzeugungen

Wenn jemand der Überzeugung ist, dass die Welt schlecht sei, wie müsste er dann über sich selbst denken, wo er doch ein Teil der Welt ist?

Vollständigkeit der Welterkenntnis

Solange wir die Welt nicht vollständig erkannt und verstanden haben, kann es auch keinen Beweis geben, dass dies irgendwann möglich sei. Denn um dies sicher zu behaupten, bräuchten wir schon völliges Verständnis, da ein nicht völliges Verstehen irren könnte. Und angenommen, wir hätten die Welt nun vollständig erkannt und verstanden. Könnte dieser Sachverhalt dann ein…